PROF. JOSEF ZENZMAIER


Bild: Monika Kohlreiter, Prof. Josef Zenzmaier, Bgm. Dr. Thomas Freylinger

 

Prof. Josef Zenzmaier wurde am 5. März 1933 in Kuchl geboren. Er hat als Schüler von Oskar Kokoschka und Giacomo Manzù große Anerkennung als Künstler im Bereich der Bildhauerei, des Zeichnens, der Lithographie und der Technik des Bronzegusses erlangt.

Josef Zenzmaier ist ein ruhiger, in sich gekehrter Mensch, der nach künstlerischer Perfektion strebt. Er hat viele Jahre an der von Oskar Kokoschka gegründeten Internationalen Sommerakademie in Salzburg die Klasse für Modellieren und Bronzeguss geleitet.

So verwundert es nicht, dass in Kuchl und Umgebung zahlreiche Kunstwerke des Kuchler Ehrenbürgers stehen. Wer will, kann im Kuchler Markt seine erste Madonna aus Sandstein (1951), mit einer für ihn typischen Bronze-Madonna an Hausfassaden in der Marktstrasse vergleichen. Richtet man den Blick nach Osten zum Gemeindeamt, findet man eines seiner jüngeren Werke, den großen Marktbrunnen, der die Kuchler Stände (Zunft und Handwerk, Bauernstand sowie die Kuchler Holzwirtschaft) repräsentiert. Sie sind die „Standbeine" Kuchls, die auf dem Salzachschotter stehen. Darüber rieselt der feine „Wassersegen". Zenzmaiers Bronzeskulpturen sind alle in seiner eigenen Gusswerkstatt Kuchl-Georgenberg entstanden.

Wer Lust auf einen kleinen Ausflug hat, sollte sich in Salzburg unbedingt seine drei Bronze-Portale am Festspielhaus – Haus für Mozart – und natürlich den „Paracelsus" bei der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) ansehen!